Ein Hausdach ist konstant den sich ändernden Witterungsbedingungen ausgeliefert. Daher kann ein Hausdach schon nach wenigen Jahren sehr unschöne Verunreinigungen, wie beispielsweise Moose und Flechten aufweisen und zudem durch die sich ständig ändernden Temperaturen beschädigt werden. Weist das Dach jedoch größere Schäden auf, wie beispielsweise nach einem starken Sturm, ist nicht selten eine Dachsanierung und Dachneudeckung notwendig.

Möchte der Hausbesitzer sein Dach lediglich von den Verunreinigungen und auch kleineren Schäden befreien, bietet der Fachmann zahlreiche Lösungen im Bereich Dachreinigung und Dachbeschichtung an. Bei einer neuen Dachbeschichtung werden in der Regel im ersten Arbeitsschritt die schadhaften Dachziegel entfernt und ersetzt. Im nächsten Arbeitsschritt wird das Dach mithilfe eines Dampfstrahlers von den Verunreinigungen befreit. Hierbei wird zumeist nur warmes Wasser und kein chemischer Stoff verwendet, um den Dachziegeln durch die Chemie keine Schäden zuzufügen.

Im Falle einer notwendigen Neubeschichtung des Daches wird als nächstes die Grundierung auf die Dachziegel gebracht. Bei der verwendeten Grundierung handelt es sich zumeist um eine Grundierung auf Acrylbasis. Ist die Grundierung gut angetrocknet, kann die erste von mehreren Farbschichten auf die Dachziegel aufgebracht werden. In den meisten Fällen wird dieser Vorgang ein bis zweimal wiederholt. Dachbeschichtungen können mit den verschiedensten Farben durchgeführt werden. Beispielsweise finden sich neben dem typischen Ziegelrot auch Farben wie Rotbraun, Anthrazit, Blau, Grün und viele mehr.

Weist ein Dach sehr starke Beschädigungen auf, so muss in der Regel eine Dachneudeckung oder auch eine Dachsanierung durchgeführt werden. Bei einer Dachsanierung können, je nach Grad der Beschädigung, Teile des Daches oder auch der gesamte Dachstuhl ersetzt werden.